Aktuelles und aktuelle Sonderausstellung



Staatliches Schulamt für den Landkreis Marburg-Biedenkopf berichtet im Newsletter Nr.3 "Kulturelle Bildung" über unsere Ausstellung "Monsieur Göthe"
Zu finden → HIER auf Seiten 10 und 11

MONSIEUR GÖTHÉ - GOETHES UNBEKANNTER GROSSVATER

Eine Ausstellung im MARBURGER HAUS DER ROMANTIK
In Zusammenarbeit mit dem Freien Deutschen Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum

Vom 10. März 2019 bis 26. Mai 2019

Schneider von Beruf - Goethes Großvater

Friedrich Georg Göthé - kaum einer kennt ihn. Er war elegant, mehrsprachig, gebildet und vor allem reich. Eine Art Karl Lagerfeld von Frankfurt. Ohne ihn hätte die Karriere des Johann Wolfgang von Goethe kaum stattgefunden. Aber der berühmte Enkel verbannte den Großvater, den »verdammten Schneider« und Hotelier, aus der Familiengeschichte und verdrängt in Dichtung und Wahrheit sogar den Namen. Ein weißer Fleck im Stammbaum – bis heute.

Die Ausstellung MONSIEUR GÖTHÉ erzählt eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte aus dem 17./18. Jahrhundert und beschreibt ein Stück Kultur- und Sozialgeschichte: Der Sohn eines Hufschmieds aus dem thüringischen Dorf Kannawurf geht als Schneidergeselle nach mehrjähriger Wanderschaft ins „Mekka der Mode“, nach Frankreich, wird Seidenschneider in Lyon und kommt 1686 als protestantischer Glaubensflüchtling nach Frankfurt, wo er zu einem wohlhabenden und angesehenen Bürger wird.

Ein Damenschneider à la mode, der die französisch akzentuierte Schreibweise seines Namens – Göthé – als Ausweis seines Raffinements beibehält. Er heiratet, beliefert auch die Höfe im Reich und führt später den »Weidenhof«, eine der ersten Hotel-Adressen der Freien Reichsstadt.

Als der berühmte Enkel Johann Wolfgang von Goethe geboren wird, ist dieser grandiose Großvater fast schon vergessen…

(Lit.: Hans Sarkowicz, Heiner Boehncke und Joachim Seng, Monsieur Göthé: Goethes unbekannter Großvater, Berlin 2017)

VERNISSAGE der AUSSTELLUNG

MONSIEUR GÖTHÉ - GOETHES UNBEKANNTER GROSSVATER

Sonntag 10.03.2019 um 11:30 Uhr - Marburger Haus der Romantik
Begrüßung:
• Dr. Marlis Sewering-Wollanek, Magistrat der Universitätsstadt Marburg
• Prof. Dr. Marita Metz-Becker, Marburger Haus der Romantik

Eröffnungsvortrag:
• Dr. Joachim Seng
, Leiter der Bibliothek Freies Deutsches Hochstift






"Marburger Alltagsleben im 19. Jahrhundert" - Der Link zum Presseartikel

Eine DAUERAUSSTELLUNG im INSTITUT FÜR EUROPÄISCHE ETHNOLOGIE / KULTURWISSENSCHAFT, Deutschhausstraße 3, Marburg

Die vom Marburger Haus der Romantik präsentierte Ausstellung "Marburger Alltagsleben im 19. Jahrhundert" ist wegen des großen Interesses nun als Dauerausstellung im Institut für Europäische Ethnologie / Kulturwissenschaft, Deutsch-hausstrasse 3, Marburg, zu sehen.

Der Begleitkatalog wurde neu aufgelegt und kann sowohl im Institut als auch im Marburger Haus der Romantik für 9,80 € erworben werden.






Ganzjährig:

1. Gruppenführungen (auch für Schulklassen) durch die Ausstellungen (nach telefonischer Terminabsprache)

2. Themenorientierte Führungen zur Kulturgeschichte der Romantik für die gymnasiale Oberstufe, Leistungskurse Deutsch (nach telefonischer Terminabsprache)

3. Veranstaltungen zur Lehrer- und Lehrerinnenfortbildung in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Schulamt Marburg-Biedenkopf (nach Terminabsprache)

4. Märchenlesungen der Märchen der Brüder Grimm - auf Wunsch im historischen Kostüm - in englischer, spanischer und französischer Sprache nach telefonischer Terminvereinbarung

Buchautoren